Vorstandswahlen bei der Jungen Union Hille

Politik ist nicht mein Ding

1. Reihe v.l.: Martin Hucke, Carolin Schophörster und Patrick Novack. 2. Reihe v.l.: Manuel Feldmann, Claudia Südmeyer und Jan Jarczak.
1. Reihe v.l.: Martin Hucke, Carolin Schophörster und Patrick Novack. 2. Reihe v.l.: Manuel Feldmann, Claudia Südmeyer und Jan Jarczak.
CDU Gemeindeverband und CDU Ratsfraktion begrüßen, wenn junge Leute frischen Wind und neue Ideen in die politische Arbeit mit einbringen.
Da auf allen politischen Ebenen Entscheidungen für die Zukunft der jungen Menschen getroffen würden, sollten sie sich nicht entgehen lassen, ihre Zukunft selbst mit zu gestalten.

Die Junge Union (JU) Hille hatte zu einem Treffen mit Vorstandswahlen und einem Referat zum Thema „Politik ist nicht mein Ding“ eingeladen. Das Treffen fand bei Hanna und Martin Hartmann in Holzhausen statt.
 
Die Hiller JU Vorsitzende Carolin Schöphörster konnte neben zahlreichen Gästen auch Marlene Küster, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Wahlkreisbüro von Friedhelm Ortgies und den JU Kreisvorsitzenden Christoph Hartke begrüßen.
 
Gemeindeverbandsvorsitzende Hanna Hartmann leitete die Vorstandswahlen. Da die langjährige Vorsitzende Carolin Schöphörster aus beruflichen Gründen nicht wieder kandidierte, wählten die JU Mitglieder Patrick Nowak aus Rothenuffeln zum Vorsitzenden und Carolin Schöphörster zur Stellvertreterin. Als Beisitzerein /Beisitzer wurden Claudia Südmeyer, Manuel Feldmann, Martin Hucke und Jan Jarczak gewählt.
 
Der neugewählte Vorsitzende Patrick Nowak bedankte sich für die einstimmige Wahl und führte aus, dass er sich für eine gute Zusammenarbeit mit dem CDU Gemeindeverband und vor allem mit der Gruppe „60 plus“ einsetze, denn jung und alt müssten eng zusammenarbeiten und sich für Generationengerechtigkeit einsetzen.
 
Heinrich Schafmeier, stellv. Vorsitzende der CDU Fraktion im Rat der Gemeinde Hille, sprach zum Thema “Politik ist nicht mein Ding“ und führte aus, dass es heute unter Jugendlichen nicht „In“ sei, sich mit Politik zu befassen. Da jedoch auf allen politischen Ebenen Entscheidungen für die Zukunft der jungen Menschen getroffen würden, sollten sie sich nicht entgehen lassen, ihre Zukunft selbst mit zu gestalten.
 
Das könne vor Ort der CDU Gemeindeverband oder auch die CDU Ratsfraktion sein. Die erfahrenen Kommunalpolitiker würden es begrüßen, wenn junge Leute frischen Wind und neue Ideen in die politische Arbeit mit einbrächten, so der Referent.
 
Marlene Küster stellte auch gleich eine Möglichkeit der politischen Mitarbeit vor, die Teilnahme am 5. Jugend-Landtag NRW vom 18. – 20. Juli 2013. Hier können Jugendliche im Alter von 16 –20 Jahren drei Tage lang auf den Stühlen der Abgeordneten im Plenarsaal in Düsseldorf platz nehmen. Die Kosten übernähme der Landtag. Anmeldungen bitte an das Wahlkreisbüro Ortgies.
 
Christoph Hartke wies auf eine weitere Möglichkeit hin, an politischen Aktivitäten teilzunehmen, nämlich auf die Aktion  „Mitmachen beim Kampeter-Team 2013“. Hier können junge Leute im Bundestagswahlkampf mitarbeiten, über politische Ziele der CDU diskutieren und bei Wahlkampfveranstaltungen im Mühlenkreis bekannte Politiker aus Berlin hautnah erleben.

Mit einem gemütlichen Grillabend klang das JU Treffen aus.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben